SENIORENZENTRUM LIMBACH

Die spielerische Gestaltung der Wände in Kombination mit passenden realen Objekten verhelfen den Alzheimer Patienten einerseits sich an frühe Erlebnisse zu erinnern. Andererseits helfen ihnen die Objekte im Umgang mit ihrer Krankheit, indem sie als Beschäftigungsgrundlage dienen und somit einen therapeutischen Zweck erfüllen.

 

Blick auf die fertige Wand von der Terrasse des Seniorenzentrums aus

Malerische Umsetzung einer Straße in Limbach Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts.

 

Schwarz-weiß-Darstellung Mädchen auf einem Kuhwagen

Detailansicht von Kuh und Kind mit Limbacher Landschaft

 

Fluransicht: gemalte Frau an der Nähmaschine

Optische Raumvergrößerung des Flures

 

Der Blick auf die gemalte Schneiderei mit echter Schneiderbank und einer Schneiderpuppe.

Schneiderbank mit 3D-Malerei

 

Frau im pinken Kleid steigt die Treppe hinab

Frauenbildnis mit Schirm

 

Die besprühte Wand erweckt den Eindruck in einer Schreinerei zu sein

Die malerische Umsetzung täuscht die eine Verlängerung des Flures vor

 

Gelber Straßenbahnwaggon mit offener Tür

Limbacher Straßenbahn

 

Die Straßenbahn mit Fahrtzielanzeige Richtung Limbach

Frontansicht der Straßenbahn aus einer anderen Perspektive